Die Grosstankstelle

Nach der Sturmflut 1962

am Brandshof wurde 1953 durch Wilhelm Mastiaux und Ulrich Rummel entworfen und gebaut. Auch damals existierten bei den Mineralölkonzernen schon fertige System- und Baukastentankstellen verschiedener Größen, doch an diesem Standort wurde ein durch externe Architekten entworfenes Tankstellen- gebäude errichtet.

 

Grund dafür war sicherlich die damalige Straßenführung. Der Großmarkt Hamburg war noch in und um die Deichtorhallen ansässig und die Amsinckstraße endete am Nagelsweg. Wer von Süden aus über die Elbbrücken nach Hamburg fahren wollte, kam über den Billhorner Röhrendamm gefahren und bog erst auf dem zukünftigen Gelände des neuen Großmarktes auf die Amsinckstraße oder fuhr weiter geradeaus Richtung Banksstraße und Oberhafen.

 

Der Billhorner Röhrendamm war damals also eine stark befahrene Straße auf der auch noch die Straßenbahnlinien 11, 12 und 13 mittig fuhren. Der Neubau einer Grosstankstelle an jener Stelle war also durchaus sinnvoll. Es war einer der ersten großen Tankstellenbauten in Hamburg in dieser Zeit. Im Juli 1954 eröffnete die Deutsche Benzol-Vertrieb-GmbH die Grosstankstelle mit damals drei hochmodernen Zapfinseln und insgesamt sieben Säulen. Keine zehn Jahre später wurde der neue Großmarkt gebaut, die Amsinckstraße verlängert und der Heidenkampsweg angebunden. Der Billhorner Röhrendamm war an dieser Stelle plötzlich eine Sackgasse und auf der Tankstelle blieb die Zeit stehen.

 

1983 wurde im Rahmen des Neubaus der S-Bahn-Hochbrücke nach Harburg der Tankbetrieb eingestellt. Aus Angst vor einem Tankbruch in Folge der notwendigen Grundwasserabsenkungen zum Fundamentbau wurden die Tanks kurzerhand ausgebaut und die Tankstelle geschlossen. Es folgte wie bei so vielen Tankstellenbauten dieser Zeit eine Restnutzung durch Kfz-Werkstätten und Fähnchenhändler über viele, viele Jahre bis der Verfall des Ortes und des Gebäudes 2010 gestoppt werden konnte.

ehem. Gebäude auf unserem Eckgrundstück, Recherche: Hans-Jürgen Kämpf
ehem. Gebäude
der alte Oberhafen mit der Brandshofer Schleuse, Blick Richtung Osten, Foto: Christoph Bellin
alter Oberhafen